Foerderatlas schwarz farbe

News

Förderprogramm

Demokratie leben!

Das Interessenbekundungsverfahren von Demokratie leben ist gestartet!

Das Interessenbekundungsverfahren (IBK) ist der erste Schritt zur Teilnahme an der 3. Förderperiode des Bundesprogramms "Demokratie leben!". Für das Interessenbekundungsverfahren im Programmbereich "Innovationsprojekte" gibt es für die jeweiligen Themenbereiche Demokratieförderung, Extremismusprävention und Vielfaltgestaltung je einen Förderaufruf. Das Interessenbekundungsverfahren ist jedoch einheitlich.

Das Interessenbekundungsverfahren ist am 18. Juni 2024 gestartet. Zur Teilnahme ist eine Registrierung im neuen Förderportal des Bundesprogramms notwendig: https://foerderportal.demokratie-leben.de. Eine Registrierung ist dort auch dann notwendig, wenn Sie bereits im Förderportal der aktuellen Förderperiode registriert sind.

Die Interessenbekundungen sind im neuen Förderportal online auszufüllen. Es sind keine separaten Dateien oder Unterschriften beizufügen. Eine Einreichung auf dem Postweg ist im Unterschied zu vorangegangenen Förderperioden nicht mehr nötig. Übermittlungen per Fax oder E-Mail sind nicht möglich.

Das Verfahren ist zweistufig aufgebaut:

  • Im ersten Schritt erfolgt das Interessenbekundungsverfahren. Dieses verpflichtet Sie nicht zur Antragstellung.
  • Eine erfolgreiche Teilnahme am Interessenbekundungsverfahren ist die Voraussetzung dafür, zur Antragstellung aufgefordert zu werden. Die fachlich-inhaltliche Prüfung der fristgerecht eingegangenen Interessenbekundungen erfolgt in einem Begutachtungsverfahren. Fristende zur Einreichung einer Interessenbekundung ist am 15. Juli 2024, 13:00 Uhr.


Ausschreibung

Fokus: Teilhabe

Fokus: Teilhabe 2024

Preis für Projekte zur Teilhabe von Aussiedler:innen und Spätaussiedler:innen
In Niedersachsen zählen Bürger:innen mit einem Aussiedler- und Spätaussiedlerhintergrund nicht nur zu einer bevölkerungsstarken Personengruppe. Sie haben die Geschichte und Gesellschaft unseres Bundeslandes auch seit vielen Jahrzehnten wesentlich mitgeprägt, bereichert und gestaltet. Doch das vielfältige Engagement und die Teilhabe von (Spät)Aussiedler:innen scheinen oft ebenso wenig die verdiente Anerkennung zu finden wie deren Perspektiven und Erfahrungen in der vielfältigen Gesellschaft ausreichend sichtbar sind.
Vor diesem Hintergrund vergibt der Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Deniz Kurku, erstmals einen Preis, der die gesellschaftliche Teilhabe von (Spät) Aussiedlern in Niedersachsen in den Mittelpunkt stellt.

Veranstaltung

Die Demokratie ist tot - es lebe die Demokratie! 30.05.2024

Liebe Akteure der Gemeinwesenarbeit und des Quartiersmanagements,

wir laden euch herzlich ein zur Veranstaltung "Die Demokratie ist tot - es lebe die Demokratie!" am 30.05.2024.
Die Umfrage „Demokratie in der Nachbarschaft“ sowie vielzählige Gespräche mit Gemeinwesenarbeiter*innen und engagierten Menschen in der Nachbarschaft zeigen: Ja, die Demokratie ist gefährdet, aber gleichzeitig gibt es tagtäglich wunderbare Beispiele von gelebter Demokratie im Rahmen von Gemeinwesenarbeit und nachbarschaftlichem Engagement. Eine Grundlage dafür sind scheinbar immer Gespräche.

Und was braucht es für diese Gespräche?

Das wollen wir mit euch und Vertreter*innen der Landespolitik an diesem Tag in drei Teilen erkunden:
1. Kennenlernen und Ausprobieren von Gesprächsformaten
2. Zusammenführen der Erfahrungen für die Dialoge in den Quartieren und in der Ausstellung im Landtag (September 2024)
3. Stimmen, Ideen und Pläne von Landespolitiker*innen für Dialoge in den Quartieren und im Landtag

Die Veranstaltung findet statt am

Donnerstag, den 30. Mai 2024

von 10:30* bis 16:00 Uhr

im Stadtteilzentrum KroKuS

Thie 6, 30539 Hannover

Veranstaltung

Europa wählt und wen, interessiert's?

Wir nehmen die Europawahl 2024 zum Anlass, um die politische Lage in Europa zu thematisieren und deren Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft zu diskutieren.

Auf dem Podium sind Thorsten Schumacher (Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung/ Europa Referatsleitung – Europäische Fachpolitiken) und Katja Sinko (Europaaktivistin, Referentin für politische Bildung)

Datum: Mittwoch, 29. Mai 2024
Ort: 381 Event Space, Friedrich-Wilhelm-Straße 41, 38100 Braunschweig
Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr, Ende Podium: 20:30 Uhr

Danach ist ein informeller Austausch.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ebenso wie die Getränke vor Ort sind kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten unter: https://pretix.eu/NiLSS/europawahl/?require_cookie=true

Veranstaltung

Demokratie feiern.

Vom 24. bis 26. Mai 2024 wird es rund um das Bundeskanzleramt und den Deutschen Bundestag ein großes Demokratiefest geben .

Das Grundgesetz wird 75 Jahre alt. Die Feierlichkeiten zu diesem Jubiläum werden am 23. Mai 2024 mit einem Staatsakt in Berlin beginnen. Im Anschluss findet vom 24. bis zum 26. Mai 2024 ein Demokratiefest statt, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

Rund um das Bundeskanzleramt und das Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestags wird ein buntes und abwechslungsreiches Programm angeboten. Mit dabei auch die Länder und viele zivilgesellschaftliche Organisationen. Auch der Bundespräsident, der Bundestag, der Bundesrat, das Bundesverfassungsgericht, der Bundeskanzler, die Bundesministerien sowie das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung werden mit dabei sein.

Online-Seminar

Einladung zur Infostunde 12. Juni 2024

n 90 Minuten können Teilnehmende Fragen zur Ausschreibung stellen und sich Inspiration von einer Projektträgerin holen: Sie wird ihre Erfahrungen mit einem deutsch-französischen Austausch über die Arbeit mit Menschen im Exil teilen. Im Anschluss besteht außerdem die Möglichkeit, sich in virtuellen Breakout-Rooms mit anderen Interessierten auszutauschen und zu vernetzen.

📆 Mittwoch, 12. Juni 2024

⌚ 12.30 - 14 Uhr

via Zoom

Die Veranstaltung wird simultan verdolmetscht.

Online-Seminar

Tipps und Tricks für Fördermittel

STIFTUNG: ONLINEVERANSTALTUNG SAVE THE DATE: 27. Mai 2024 von 14.00 – 17.00 Uhr über Zoom.

Wo gibt es Fördermittel für unser Projekt? Welche Formalitäten sind bei der Antragstellung zu berücksichtigen?

Um diese und weitere Fragen zu klären, laden der Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Deniz Kurku, die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und das Bündnis NIEDERSACHSEN PACKT AN zur Online-Veranstaltung ein:
Tipps und Tricks für Fördermittel! Am 27. Mai 2024 von 14.00 – 17.00 Uhr über Zoom.

In zahlreichen Workshops werden von privaten und öffentlichen Förderern nützliche Informationen zur Fördermittelakquise vorgestellt. Mit dabei sind: Landesamt für Soziales, die NBank & LAG Soziale Brennpunkte, CERV, das House of Resources, die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt, Malte Schumacher und die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung.

Online-Seminar

Online-Snack: Das geht! Mit niedrigschwelligen Angeboten migrantische Männer/Väter erreichen Projekt: Männlichkeiten im Blick 29. Mai 2024

Im Online-Snack stellt Manfred Brink (VNB) das Praxisprojekt Rollenspielen – Gender- und vielfaltsreflektierte Arbeit mit Männern* in der Migrationsgesellschaft vor und gibt Impulse, wie mit niedrigschwelligen Angeboten (nicht nur) migrantische Männer zugleich männlichkeitskritisch, diskriminierungskritisch, diversitätssensibel und männlichkeitszugewandt erreicht werden können, um sie miteinander in den Austausch zu bringen; in einen Austausch zu Fragen wie:

  • Welche Rollen will ich in Zukunft spielen?
  • Was heißt es beispielsweise für mich, ein guter Freund / ein guter Vater zu sein?
  • Was stärkt mich und was brauche ich noch?

Manfred Brink ist Bildungsreferent beim Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB). Seine Schwerpunkte sind die Themen Männlichkeiten, Migration und Machtkritik.

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung und findet in Kooperation mit VNB (Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V.) und mannigfaltig e.V. statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere kostenfreie Veranstaltungen im Themenfeld finden am 15.05.2024, 20.06.2024 und am 15.08.2024 statt. Sie finden weitere Informationen unter den genannten Terminen oder auf der Projektseite.

Zielgruppe

Wir freuen uns auf die Diskussion und den Austausch mit Fachkräften und Multiplikator/-innen aus unterschiedlichen Bildungskontexten (z.B. Kita, Schule, Schulsozialarbeit, Familien- und Erwachsenenbildung, Gemeinwesenarbeit, Väter- und Männerarbeit, Frühe Hilfen, Jugendamt, Fachberatung, Kinderschutz u.a.).

Teilnahmebeitrag: kostenlos

Ansprechpartner/-in: Gabriele Pfitzner, Tel.: -315, E-Mail: pfitzner@aewb-nds.de

Anmelden

Online-Seminar

Online-Werkstattgespräch 2024 /1 30. April 2024

Kommunale Schutzkonzepte für die Unterbringung von Geflüchteten – Beispiele guter Praxis, Gelingensbedingungen und Handlungsempfehlungen

Programm

Downloads und Links

Jetzt anmelden!

Im letzten Jahr haben erneut viele Menschen - aus der Ukraine und anderen Ländern - in Deutschland Schutz gesucht. Zeitgleich meldeten Kommunen zum Teil große Herausforderungen bei der Versorgung und Unterbringung von Geflüchteten vor Ort. Nicht aus dem Blick geraten darf dabei der Schutz vor Gewalt sowie die Schaffung und Aufrechterhaltung sicherer (kindgerechter) Orte als Daueraufgabe der für die Unterbringung zuständigen Behörden.

Einen wichtigen Beitrag zur Gewährleistung sicherer Unterbringungsbedingungen wie auch bei der Bewältigung von Herausforderungen bieten kommunale Schutzkonzepte. Diese bieten allen lokalen Akteur:innen Orientierung, indem Unterbringungsstandards festgehalten, die Rollen und das Zusammenwirken der relevanten Akteur:innen benannt und konkrete Maßnahmen zum Schutz von Geflüchteten definiert werden.

Die Publikation „Umsetzung der ‚Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften‘ in Kommunen“ zeigt anhand von guten Beispielen aus der Praxis auf, wie solche Schutzkonzepte in der kommunalen Unterbringung strukturell verankert und effektiv umgesetzt werden können. Die Publikation wurde im Auftrag der Stiftung SPI vom DESI – Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration im Rahmen der Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ erstellt und im März 2024 veröffentlicht.

Ziel des Werkstattgesprächs ist es, die Erkenntnisse der Publikation vorzustellen und in einem offenen Austausch - neben Herausforderungen und Chancen von Schutzkonzepten - auch Transfermöglichkeiten der vorgestellten Praxisbeispiele zu diskutieren.

Die Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ arbeitet seit 2016 daran, die Bedingungen in Unterkünften für geflüchtete Menschen zu verbessern. Die dabei entwickelten „Mindeststandards zum Schutz geflüchteter Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ zeigen, wie der Schutz von geflüchteten Menschen, vor allem von besonders schutzbedürftigen Gruppen, in Unterkünften sichergestellt werden kann. Grundsätzlich sollten die Mindeststandards für alle Unterkunftsarten für geflüchtete Menschen vollständig im Rahmen eines Schutzkonzeptes angewendet werden.

Datum und Uhrzeit

Di., 30.04.24 | 9:30 - 12:30 Uhr

Zielgruppe

Vertreter:innen von Landesbehörden und kommunalen Behörden

Vertreter:innen aus der Wissenschaft

Zivilgesellschaftliche Organisationen

Betreiberorganisationen

Interessierte Praktiker:innen, wie Leitungen und Sozialarbeiter:innen von Unterkünften für geflüchtete Menschen sowie Fachberatungsstellen und Gewaltschutzkoordinator:innen

Online-Plattform

Webex Meetings

Kontakt

Servicestelle Gewaltschutz

Tel | 030 390 634 760
Servicestelle Gewaltschutz

Das Werkstattgespräch findet im Rahmen der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderten Bundesinitiative "Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften" statt.


Online-Seminar

Matching von Geflüchteten und Kommunen - Re:Match 23. April 2024

Ob die Aufnahme und Integration von Geflüchteten gelingt, zeigt sich vor allem in den Kommunen. Doch nicht zuletzt ist eine entscheidende Frage, wie die Verteilung der Geflüchteten und Schutzsuchenden auf die Kommunen organisiert ist. Denn die meisten Menschen zieht es zunächst in die großen Städte, doch der Wohnraum ist gerade dort zunehmend knapp. Wir möchten daher Projekte vorstellen, die ein passgenaues „Matching“ von Geflüchteten und Kommunen zum Ziel haben: die beiden Forschungs- und Pilotprojekte Re:Match und Match’In sind mit dieser Zielsetzung unterwegs.

Wir beginnen mit dem Projekt Re:Match, das bereits erste Ergebnisse aus der Pilotierungsphase hat. Re:Match pilotiert die Relocation von Schutzsuchenden durch ein Algorithmus-basiertes Verfahren, das Kommunen und Schutzsuchende passgenau und direkt zusammenbringt. Es berücksichtigt die individuellen Profile und Präferenzen der Schutzsuchenden und gleicht sie mit den von der Kommune aktuell erfassten infrastrukturellen Rahmenbedingungen und Kapazitäten ab. Projektleiterin Katja Wagner präsentiert das Verfahren und die bisherigen Erkenntnisse aus dem Projekt gemeinsam mit Frauke Raßmann (Koordination der Unterbringung Kriegsvertriebener aus der Ukraine im Fachbereich Soziales und Gesundheit der Stadt Braunschweig).

Die Bertelsmann Stiftung und die Welcome Alliance laden herzlich ein zum

Willkommen: Online Austausch – Matching von Geflüchteten und Kommunen – Re:Match

Impulsvortrag:

Katja Wagner
Projektleiterin
Re:Match – Relocation via Matching

Frauke Raßmann
Fachbereich Soziales und Gesundheit
der Stadt Braunschweig

am
Dienstag, 23. April 2024
von 12:30-13:30 Uhr

Zoom-Meeting beitreten
https://bertelsmann-stiftung-de.zoom.us/j/66547677759
Meeting-ID: 665 4767 7759, Kenncode: 717531, Schnelleinwahl mobil +496950500952

Wir bieten regelmäßig, etwa alle drei-vier Wochen zur Mittagszeit, Fachaustausch-Formate zu den verschiedenen Themen der Fluchtmigration an, um kommunale Good Practice vorzustellen sowie Schnittstellen zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Angeboten herauszuarbeiten.

Wenn Sie regelmäßig Informationen zu der Veranstaltungsreihe Willkommen: Online Austausch bekommen möchten und sich noch nicht angemeldet haben, können Sie sich über diesen Link registrieren: Registrierung zum Willkommen: Online Austausch

ÄHNLICHE ARTIKEL

Veranstaltung

Die Demokratie ist tot- es lebe die Demokratie ! Veranstaltung am 30.05. in Hannover

Neues aus der LAG

Die Demokratie ist tot - es lebe die Demokratie! Veranstaltung am 30.05 in Hannover - Anmeldung möglich

Die Entwicklungen in den letzten Jahren und Monaten zeigen: Die Demokratie wird in Frage gestellt, wie noch nie, seit dem 2. Weltkrieg. Zweifel, Misstrauen und Unmut auf „die da oben“ sind allgegenwärtig. Alles schlimm?

Ja und Nein, denn die Umfrage „Demokratie in der Nachbarschaft“ (siehe unten) zeigt: Ja, die Demokratie ist gefährdet, aber gleichzeitig gibt es tagtäglich wunderbare Beispiele von gelebter Demokratie im Rahmen von Gemeinwesenarbeit und nachbarschaftlichem Engagement. Dabei wird klar, Demokratie ist nichts was man einfach so hat. Sie muss gelebt und weiterentwickelt werden. Das geschieht nicht irgendwo in Sonntagsreden, Talkshows oder Demonstrationen, sondern dort, wo die Menschen leben: in der Nachbarschaft, im Quartier.

Also lasst uns reden, streiten und gemeinsam Ideen entwickeln. Denn auch das zeigen die ersten Auswertungen der Umfrage: Demokratie kann nur gelingen, wenn die unterschiedlichen Akteure miteinander reden. Genau das wollen wir tun: Miteinander reden. Darum richtet sich die Veranstaltung nicht nur an Gemeinwesenarbeiter* innen, sondern auch an Bewohner*innen, Kommunal- und Landespolitik.

Wir laden Euch herzlich ein, dabei zu sein und Ihr könnt Euch bereits anmelden. Weitere Infos zur Veranstaltung erreichen euch dann in den nächsten Wochen. Anmeldelink.

Donnerstag, den 30.05.2024 von 10:30 bis 16:00 Uhr

im Stadtteilzentrum KroKuS, Thie 6, 30539 Hannover

Ausschreibung

Förderpreis The Power of Arts

Neue Bewerbungsphase startet am 15. April 2024

Zum achten Mal in Folge wird der Förderpreis The Power of the Arts vergeben. Bewerben können sich gemeinnützige Institutionen mit Projekten und Initiativen aus den Sparten Musik, Theater, Kunst, Tanz, Literatur, Architektur, Film und angewandte Künste mit Sitz in Deutschland. Wir freuen uns auf viele spannende Bewerbungen!

Online-Seminar

Erste Rückfragerunde Förderung und Antragsstellung zum Wettbewerb Gute Nachbarschaft

27.02.2024 Online Rückfragerunde zum Wettbewerb Gute Nachbarschaft 2024

Fragen zur Förderung und Antragstellung können gerne auch in der Rückfragerunde gestellt werden. Sie findet statt am

Dienstag, den 27.02.2024 13:30 - 15:00 Uhr statt

https://us06web.zoom.us/j/85781348064?pwd=nDh8dPZvpa24ZDveP4IAOVCTTy7zN6.1

Meeting-ID: 857 8134 8064
Kenncode: 777445


Ausschreibung

Gute Nachbarschaft Wettbewerb 2024

Wettbewerb Neu gestartet! Jetzt Fördermittel beantragen!

Der Wettbewerb „Gute Nachbarschaft“ 2024 ist formal gestartet. Gesucht werden innovative Projekte zur Förderung der Integration und der Teilhabe in Gebieten mit besonderen sozialen, demografischen sowie integrativen Herausforderungen.

Wir rufen Interessierte auf ihre inhaltliche Projektdarstellung direkt online auf www.gwa-nds.de einzureichen. Zur Antragstellung gehört neben der inhaltlichen Projektdarstellung auch der Finanzantrag, der bei der NBank einzureichen ist. Weitere Informationen zum Finanzantrag finden Sie hier.

Die Frist zur Einreichung von Anträgen endet am 04.04.2024.


Online-Seminar

kein Platz für Diskriminierung! Möglichkeiten für öffentliche Arbeitgeber

Diskriminierung am Arbeitsplatz ist in Deutschland keine Seltenheit. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie Sie als Arbeitgeber dazu beitragen können, ein diskriminierungsfreies Umfeld zu schaffen. Dafür zeigen wir Ihnen, wie Sie diskriminierende Strukturen erkennen und diskutieren gemeinsam, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um diesen entgegen zu wirken. Als rechtliche Orientierungshilfe geben wir Ihnen außerdem einen kurzen Überblick über das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Nächste Termine: 20.03.2024 | 11 - 12 Uhr | MS Teams

Online-Seminar

Neues Training: Erfolgreich kommunizieren in der Verwaltungsarbeit

m Umgang mit Zugewanderten können Behördendeutsch, komplizierte Formulare oder kulturelle Unterschiede zu Missverständnissen führen. Wir geben Ihnen in unserem ca. 3-stündigen Training die Möglichkeit, Ihr Kommunikationsverhalten im Berufsalltag zu reflektieren und zeigen Handlungsoptionen auf, noch besser und kundenorientierter zu kommunizieren.

Wichtig: Für die Teilnahme sind Kamera und ein Headset bzw. Mikrofon erforderlich.

Nächste Termine:
14.03.2024 | 9 - 12 Uhr | MS Teams

Veranstaltung

Nationaler Workshop (Nord) - Call 4

Interreg fördert seit mehr als 30 Jahren Kooperationsprojekte im Bereich der nachhaltigen Raumentwicklung, mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE). In der aktuellen Förderperiode von Interreg Nordwesteuropa (www.nweurope.eu) werden Vorhaben in fünf Prioritäten gefördert, die auch Aufgaben der regionalen und kommunalen Daseinsvorsorge umfassen. Diese Prioritäten sind: (1) Klima und Umwelt, (2) Energiewende, (3) Kreislaufwirtschaft, (4) Innovation und Resilienz, sowie (5) Soziale Gesellschaften (hier u.a. Vorhaben zu Arbeitsmärkten und Bildung, Gesundheitssysteme und Versorgung, sowie nachhaltiger Tourismus). Kooperationsprojekte bringen gleichgesinnte Organisationen aus dem Programmgebiet Nordwesteuropa (Deutschland, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Irland, Frankreich, Schweiz) an einen Tisch, und führen zu greifbaren Projektergebnissen und Veränderungen. Die Projektkosten werden zu 60% durch EFRE-Mittel kofinanziert. Eine Übersicht über alle bislang genehmigten Interreg NWE-Projekte dieser Förderperiode finden Sie unter: https://www.nweurope.eu/projects-themes.

Wenn Sie sich über Fördermöglichkeiten im Rahmen von Interreg NWE informieren möchten, sind Sie herzlich eingeladen, an unserer Veranstaltung am 16. Februar in Bremen teilzunehmen. Nach einer Vorstellung des Programms und der Fördermodalitäten am Vormittag bieten wir am Nachmittag nach Wunsch auch die Möglichkeit, Ihre Projektideen im direkten Beratungsgespräch mit der Kontaktstelle zu besprechen. Ein vorläufiges Tagesprogramm finden Sie anbei. Die Anmeldung und alle weiteren Informationen finden Sie unter: https://eveeno.com/interregnwe-workshop-nord.


Ausschreibung

Niedersächsischer Integrationspreis 2024

Teilnahme am Niedersächsischen Integrationspreis 2024

Die diesjährige Bewerbungsphase beginnt am 30.01.2024 und endet am 27.02.2024.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Niedersachsen ist weltoffen und lebt von seiner Vielfalt, dem Engagement und den Ideen der Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft.

Die Integration zugewanderter und geflüchteter Menschen ist eine wesentliche Voraussetzung für ein friedvolles Zusammenleben in unserer pluralistischen Demokratie. Mit anderen Worten: Integration und Demokratie sind zwei Seiten derselben Medaille. Dies zeigt sich vor allem dort, wo sich Schutzsuchende in die Gestaltung demokratischer Strukturen und Teilhabeprozesse einbringen und sich für den Zusammenhalt der Gesellschaft aktiv einsetzen. Geflüchtete prägen auf diese Weise die demokratische Kultur mit und werden zunehmend ein Teil von ihr.

Mit dem Integrationspreis 2024 sollen daher demokratiefördernde Projekte von Initiativen, Institutionen, Vereinen, Stiftungen, Kindergärten, Schulen etc. prämiert werden, die die politisch-gesellschaftliche Teilhabe geflüchteter Menschen in Niedersachsen auf verschiedene Weise fördern und gestalten. Dies kann haupt- wie ehrenamtliches Engagement in den Bereichen der politischen Bildung und gesellschaftlichen Partizipation umfassen. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf die Auswahl jener Projekte gelegt werden, die haupt- und eigenverantwortlich von geflüchteten Menschen selbst initiiert worden sind.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Stephan Weil, Niedersächsischer Ministerpräsident Deniz Kurku, Niedersächsischer Landesbeauftragter für Migration und Teilhabe

Online-Seminar

#DSEEinformiert:transform_D

Digitale Infoveranstaltung zu transform_D am 12.02., 17.00-18.15


Die Veranstaltungen der DSEE bieten jede Woche auf die Bedürfnisse der Ehrenamtlichen zugeschnittene Informationen rund um Vereinsarbeit, Engagement und Ehrenamt. Scrollt durch den Kalender, um die kommenden Info-Veranstaltungen zu sehen oder klickt auf ein konkretes Webinar, um Details zu den Inhalten zu lesen und euch anzumelden.


Veranstaltung

Niedersachsen. Klar. Gegen digitalen Hass- Fachtag am 21. Februar2024 10.00-17.00 Uhr

Niedersachsen. Klar. Gegen digitalen Hass.

Die digitale Welt stellt unsere Demokratie vor neue Herausforderungen. Das Internet und die sozialen Medien eröffnen und wichtige vielfältige Spielräume und Kommunikationsmöglichkeiten. Gleichzeitig bieten sie aber auch neue Gelegenheitsstrukturen für antidemokratisches und menschenrechtsfeindliches Denken und Verhalten. Es zeigt sich, dass in digitalen Räumen Hass und Verschwörungsdenken verbreitet und Radikalisierungsprozesse beschleunigt werden.

Deshalb beschäftigt sich der Fachtag mit der Frage, mit welchen Maßnahmen wir in Niedersachsen diesen digitalen Gefahren entgegenwirken können.

Anmeldefrist: 8. Februar 2024

Die Anmeldung erfolgt formlos
per E-Mail unter:
kostlp@mj.niedersachsen.de

Für Rückfragen erreichen Sie uns
auch unter Tel.: 0511 1208721

Eine gemeinsame Initiative

Partner niedersachsen neu
Partner lss
Partner ndspacktan